New Orleans – Perle der Südstaaten

New Orleans, Louisiana – The Big Easy

… so nennt man die Metropole am Mississippi Delta wegen ihrer lockeren unbeschwerten Lebensart, wie sie einzigartig in den USA ist.

Über 10 Jahre nach dem verheerenden Hurricane Katrina ist „Business as usual“ wieder in das French Quarter nach New Orleans zurückgekehrt. Straßenkünstler malen Portraits von Leuten auf der Terrasse des Café Beignet und ein Stück weiter bieten Wahrsager den Besuchern Vorhersagen aus dem Kaffeesatz an. Hier in diesem lebhaften French Quarter ist es schwierig sich vorzustellen, daß damals der Sturm wütete und gewaltige Sachschäden entlang der Küste vom Golf von Mexiko anrichtete.

New Orleans Bourbon Street photo
Photo by Lars Plougmann

Geschichte und Traditionen

New Orleans wurde im Jahre 1718 von französischen Einwanderern gegründet. Die meisten Gebäude sind kreolische Stadthäuser, die von den Spaniern gebaut wurden und von denen viele bei zwei Bränden im späten 18. Jahrhundert zerstört wurden. Die Balkone mit den schmiedeeisernen Geländern sind der typische Anblick im französischen Viertels.

French Quarter

Jackson Square

new Orleans Jackson Square photo
Photo by Loco Steve

Am Jackson Square stehen Pferdekutschen mit denen man eine Stadtrundfahrt unternehmen kann. Allerdings werden als Zugtiere nicht Pferde benutzt, sondern Mulis, weil diese mit den schwül heißen Temperaturen in den Sommermonaten besser zurechtkommen. Auf der gegenüberliegenden Seite des Platzes sieht man häufig Jazz Bands, die das Lied „When the saints go marching in“ spielen, welches ein altes Gospellied ist. Wer geglaubt hat, dass die Gastfreundlichkeit der Südstaaten ein Mythos ist, wird hier in New Orleans eines Besseren belehrt.

 

Bourbon Street – The Birthplace of Jazz

Wenn es dunkel wird, füllen sich die Bars und Clubs der Bourbon Street mit Besuchern. Hier wurde einst der Jazz erfunden und hier kann man neben Jazz in den Lokalen auch typische Spezialitäten von New Orleans genießen, wie zum Beispiel überbackene Austern oder den lokalen Cocktail, der auch vor Katrina schon „Hurricane“ genannt wurde und auf Rum basiert. Aber Vorsicht, der hat´s in sich. Er baut sich ganz langsam, wie ein Hurricane auf und haut auch einen starken Mann um, wenn er nicht aufpaßt.

Hurricane Cocktail photo
Photo by ~MVI~ (warped)

Dieser Cocktail wurde hier in den vierziger Jahren in einer der Bars erfunden und ist damals wie heute nicht zu unterschätzen. Eine Besonderheit von New Orleans ist auch die Tatsache, dass man seinen Cocktail hier auf die Straße mitnehmen und in der Öffentlichkeit trinken darf. Was ansonsten in den USA in der Regel verboten ist, wird im French Quarter toleriert. Von hier aus kann man auf der Canal Street in eine der historischen Straßenbahnen steigen und eine kleine Stadtbesichtigung machen. Dabei kommt man unter anderem in dem beliebten Shopping District der Magazine Street vorbei.

Auch eine Mississippi Tour auf einem alten Schaufelraddampfer gehört zu den Attraktionen, die man einmal mitgemacht haben sollte.

Delta Queen new orleans photo
Photo by Corvair Owner

Sümpfe und Voodoo Zauber

Wer New Orleans und seine Umgebung richtig kennenlernen will, sollte auch einmal eine Bootstour durch die Sümpfe gemacht haben, z.B. mit „Dr. Wagner´s Honey Island Swamp Tour“. Die Boote starten am Pearl River und führen durch Wälder mit knorrigen Zypressen. Mit etwas Glück kann man auch Alligatoren entdecken, die ihre Augen aus dem moosgrünen Wasser strecken und neugierig die Umgebung beobachten.

voodoo museum new orleans photo
Photo by Ken Lund

Wenn man dann zum French Quarter zurückkommt gehört ein Besuch des „New Orleans Historic Voodoo Museum“ unbedingt zum Programm. Hier gibt es faszinierende Dinge zu sehen, Zombie Peitschen und mumifizierte Katzen.

Karneval in New Orleans

mardi gras new orleans photo
Photo by PhelanRiessen

Manche Bewohner sagen, daß man früher hier nur den „Mardi Gras“ (Karneval) hatte, während es heute beinahe das ganze Jahr hindurch irgendwelche Festlichkeiten zu feiern gibt.

Kreolische Küche in New Orleans.

Zu den absoluten Highlights von New Orleans gehört unzweifelhaft die kreolische Küche. Noch vor etwa 10-20 Jahren konnte man sie beinahe ausschließlich in New Orleans und den Südstaaten genießen, aber mittlerweile ist sie überall in den USA beliebt und man findet kreolische Restaurants auch in den Metropolen wie New York, Chicago, San Francisco und Los Angeles.

seafood gumbo photo
Photo by seafaringwoman

Neben den bereits erwähnten Spezialitäten, wie überbackene Austern oder den Cocktail „Hurricane“, sollte man vor allen Dingen mal eine Seafood Gumbo oder Jambalaya probiert haben. Man kann zum Beispiel einen Besuch im French Quarter sehr gut mit einem Restaurant Besuch kombinieren, um die kreolische Spezialitäten und dabei gleichzeitig die Jazz Musik zu genießen.

„Gumbo“ ist so etwas wie das Nationalgericht des US-Bundesstaat Louisiana. Es ist eine reichhaltige Suppe, die vermutlich im 18. Jahrhundert erfunden wurde. Sie besteht in der Regel aus Fleisch und Seafood, Okra-Schoten und anderen Gemüsesorten.

gumbo photo
Photo by jeffreyw

Fazit:

New Orleans ist auch nach Katrina allemal einen mehrtägigen Besuch wert. Hier wurde der Jazz erfunden, den man heute auf der Bourbon Street hören kann. In dieser Stadt erlebt man die Freundlichkeit und den Charme der Südstaaten und hier kann man mit der kreolischen Küche die vielleicht beste der USA genießen.

 

Reisebericht, jetzt hier klicken  >>>>>    New Orleans

 

Reiseangebote, jetzt hier klicken >>>>>  New Orleans

 

new orleans photo

 

 

Über Manfred Sielaff

Ich bin Manfred Sielaff und seit 1986 im Sales und Marketing der IT Branche tätig. 2012 habe ich mich entschlossen ins Internet Business einzusteigen. Auf meinem Weltreisen Blog veröffentliche ich regelmäßig Reiseberichte und Reiseangebote aus aller Welt. Länder, Kontinente, Städte und Inselparadiese sind das Motto meines Blogs. USA, Kanada, Mexico, Karibik, Asien, Europa und Deutschland sind derzeit meine Regionen. Weitere werden folgen. Last-Minute Angebote, Pauschalreisen oder Spezialreisen, wie z.B. Golf-Urlaube, Wandertouren oder Reisen zu Sportereignissen, wie z.B. Champions League gehören ebenfalls zum Inhalt meiner Reiseangebote und Berichte.

Ein Gedanke zu „New Orleans – Perle der Südstaaten

  1. Hallo Manfred,

    wir haben New Orleans vor und nach Kathrina besucht. Wir lieben die tolle Atmosphäre in der Stadt, die netten Menschen, die Musik und das Essen. „Do you know what it means, to miss New Orleans! – wir vermissen die Stadt immer, wenn wir nicht dort sind.

    Liebe Grüße
    Renate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.